Wie detailliert muss die Betriebskostennachforderung des Vermieters fĂŒr seine Mieter sein? Mit dieser Frage beschĂ€ftigte sich auch der Bundesgerichtshof in seinem Beschluss vom 06. Juli 2021. 

 

Was ist passiert?

Die Mieterin einer Wohnung erhielt von ihrer Vermieterin im Rahmen der Betriebskostenabrechnung fĂŒr das Jahr 2014 eine Nachforderung, welche die „sonstigen Betriebskosten“ auswies. Der genannte Betrag wurde aber nicht aufgeschlĂŒsselt, aus welchen Einzelpositionen er sich zusammensetzte, war nicht ersichtlich.

 

Im zugrundeliegenden Mietvertrag wurden zwar unter dem Punkt „sonstige Betriebskosten“ die Umlage der Kosten der Dachrinnenreinigung, der Trinkwasseruntersuchung und diverser Wartungskosten vereinbart, eine genaue AufschlĂŒsselung des Betrags und die Nennung der einzelnen Posten in der Abrechnung selbst ist jedoch nicht erfolgt. Diese sei daher formell unwirksam, so die Mieterin. Die Zahlung wurde ihrerseits verweigert, der Sachverhalt ging vor Gericht und landete schließlich beim Bundesgerichtshof (BGH, Beschl. v. 06.07.21 – VIII ZR 371/19).

 

BGH: „Sonstige Betriebskosten“ sind aufzuschlĂŒsseln 

Dieser folgte in seinem Beschluss vom 06. Juli 2021 der Auffassung der Mieterin. So ist eine AufschlĂŒsselung nach den Kostenarten immer dann erforderlich, wenn die einzelnen Kostenarten in keinem engen Zusammenhang stehen. Hieran Ă€ndert auch die genannte Passage im Mietvertrag nichts: Die unter der Position „sonstige Nebenkosten“ abgerechneten Kostenarten sowie die Benennung der BeitrĂ€ge, welche fĂŒr die jeweilige Kostenart angefallen sind, mĂŒssen angegeben werden – hilfsweise auch als Anlage oder ErlĂ€uterung zur Abrechnung. 

Von diesem Grundsatz kann bei eng zusammenhĂ€ngenden Positionen abgesehen werden. Dieser enge Zusammenhang besteht grundsĂ€tzlich bei den Kosten innerhalb der einzelnen Ziffern des Betriebskostenkataloges. Dies nahm der BGH etwa bei einer Abrechnung der Kosten fĂŒr die Sach- und Haftpflichtversicherung an, deren Summe unter dem Punkt „Versicherung“ zusammengefasst wurde (vgl. BGH, Beschl. v. 16.09.09 – VIII ZR 346/08).

 

Zusammenfassung 

FĂŒr Vermieter bedeutet dieser Beschluss nun etwas mehr Arbeit bei der Abrechnung: Die „sonstigen Betriebskosten“ mĂŒssen grundsĂ€tzlich aufgeschlĂŒsselt werden, wenn die einzelnen Kostenarten nicht in einem engen Zusammenhang stehen. Erfolgt dies nicht, so ist die Abrechnung formell unwirksam.


RegelmĂ€ĂŸig und gut informiert

Sie möchten nie wieder Neuigkeiten aus der Immobilienwirtschaft verpassen?

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand und erhalten regelmĂ€ĂŸig Wissenswertes zu den Themen Versicherungen, Altersvorsorge, Geldanlage und Immobilien. Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und profitieren Sie von unserem Wissens­vor­sprung. Jetzt anmelden:  HIER KLICKEN UND KOSTENFREI ANMELDEN.