Die Sonne genie√üen, nach Feierabend entspannt grillen, die eigenen Kr√§uter anpflanzen oder den Kindern Spielspa√ü durch den eigenen Sandkasten erm√∂glichen ‚Äď das alles kann ein eigener Balkon.

Er rundet die eigenen vier W√§nde ab und ist auch ein Miet- bzw. Kaufargument. Leider verf√ľgt nicht jede Wohnung √ľber einen eigenen Balkon. Dieser l√§sst sich aber unter bestimmten Voraussetzungen nachtr√§glich anbringen.

 

Erfahren Sie in diesem Beitrag, welche Optionen es gibt und worauf Sie bei Ihrem Vorhaben achten sollten!

© istock.com/canetti

 


Gliederung


 

 

Eine Baugenehmigung muss her

Wenn Sie an Ihrer Wohnung nachtr√§glich einen Balkon anbauen m√∂chten, brauchen Sie eine Baugenehmigung. Ein kleiner Exkurs: Der Balkonanbau stellt eine bauliche Ver√§nderung dar und geh√∂rt zu den genehmigungspflichtigen Sanierungsma√ünahmen. Hierdurch wird nicht nur die Optik des Geb√§udes ver√§ndert, sondern es kann auch viel schiefgehen, wenn die n√∂tigen Vorgaben nicht beachtet werden. Diese finden sich in der Bauordnung Ihres Bundeslandes. Um die Statik und Stabilit√§t Ihres Balkon-Vorhabens sicherzustellen, muss ein Genehmigungsverfahren durchlaufen werden. Unser Tipp: Lassen Sie sich bei der Antragstellung der Baugenehmigung durch einen Bauingenieur oder Architekten unterst√ľtzen. Sie kennen sich mit den Bestimmungen und Voraussetzungen aus und k√∂nnen Sie vorab schon √ľber die Machbarkeit Ihres Plans beraten.¬†

 

Nachträglicher Balkonanbau: Diese Möglichkeiten haben Sie

Wie Sie sich bestimmt vorstellen können, gibt es viele Optionen des nachträglichen Balkonanbaus, die wir Ihnen nun vorstellen wollen:

 

Beim freitragenden Balkon, auch der Kragarmbalkon genannt, wird dieser an hierf√ľr montierten Tr√§gern, welche sich an der Hauswand befinden, befestigt. Diese Balkonart verdankt ihren Namen der Art der genutzten Tr√§ger, den Kragtr√§gern. Eine Unterkategorie des freitragenden Balkons ist der kleine Nischenbalkon, welcher ‚Äď wie der Name verr√§t ‚Äď in H√§userecken und Nischen passt. Sind die Voraussetzungen f√ľr andere Balkonvarianten nicht umsetzbar, sollte der freitragende Balkon gew√§hlt werden. Dies ist vor allem der Fall, wenn das Wohnobjekt an einem Hang liegt oder der Balkon nicht auf dem Boden abgest√ľtzt werden kann. Wichtig: Sie ben√∂tigen bei einem nachtr√§glich angebauten freistehenden Balkon in jedem Fall einen Statiker, der sich auch in der Kostenkalkulation spiegelt. Der Aufwand wird hier bez√ľglich des Ein- bzw. des Anbaus h√∂her ausfallen.¬†

 

Der selbsttragende Vorstellbalkon steht auf mindestens vier St√ľtzen. Ist der Balkon besonders gro√ü oder lang, k√∂nnen es auch sechs St√ľtzen werden. Hier sichert die Hauswand zwar den Balkon, dieser wird aber nicht durch die Wand getragen oder gehalten. Allein die St√ľtzen sind f√ľr die Traglast des Balkons zust√§ndig. Der Vorteil der selbsttragenden Variante ist der vergleichbar geringe Ein- und Anbau, ein Statiker wird in der Regel auch nicht ben√∂tigt.¬†¬†

 

Die letzte Option ist der teilselbsttragende Vorstellbalkon, auch Anbaubalkon genannt. Er steht nur auf zwei St√ľtzen und wird mit der Hauswand verankert. F√ľr den Ein- und Ausbau des Balkons wird ein Statiker ben√∂tigt, auch die Montage- und Planungsarbeit ist im Vergleich zum selbsttragenden Vorstellbalkon deutlich aufw√§ndiger.¬†

 

Welche Art des Balkons f√ľr Ihre spezielle Wohnsituation am besten geeignet ist, wird Ihnen die konsultierte Fachfirma mitteilen und Sie hinsichtlich der bestehenden Optionen beraten.¬†

 

Die wichtigsten Fragen f√ľr den nachtr√§glichen Anbau

Haben Sie sich f√ľr den nachtr√§glichen Anbau eines Balkons entschieden, m√ľssen Sie eine Handvoll Entscheidungen treffen und Faktoren ber√ľcksichtigen.¬†

 

Wohin kommt der Balkon?

Ein sch√∂ner Ausblick ist (leider) nicht der einzige Faktor, welcher zur Entscheidungsfindung herangezogen werden muss. Denn neben dem Ort, an dem der Balkon ganz grunds√§tzlich angebracht werden soll, ist auch die Frage entscheidend, welcher Raum als Zugang zum Balkon dienen soll. In anderen Worten: Wo soll die T√ľr hin?¬†

 

Welche T√ľr soll es werden?

Es gibt verschiedene Arten von Balkont√ľren, f√ľr die Sie sich entscheiden k√∂nnen. Zur Wahl stehen faltbare T√ľren, Drehkippt√ľren, Hebe-Schiebet√ľren und Drehfl√ľgelt√ľren.¬†

 

Neben der pers√∂nlichen Pr√§ferenz kommt es bei der Auswahl, insbesondere auf den vorhandenen Platz und auch das Budget an (hierzu gleich mehr).¬† Wer √ľber einen gro√üen Raum mit entsprechend viel Platz verf√ľgt, kann eine nach innen √∂ffnende T√ľr w√§hlen, w√§hrend eine Schiebet√ľr platzsparender ist.¬†

 

Konkret sollten Sie diese Aspekte im Blick haben:
Die Raumh√∂he und¬† die Gr√∂√üe des Durchbruchs der Au√üenwand. Aber auch ob sich Heizk√∂rper und Fenster an der gew√§hlten Stelle befinden, welche versetzt oder ausgetauscht werden m√ľssten. Setzen Sie Ihr Balkon Vorhaben auch immer in den Kontext des gesamten Raumes: Muss dieser vielleicht durch die Balkont√ľren anders aufgeteilt werden?

 

An dieser Stelle soll auch die Sicherheit und der Einbruchschutz erwähnt werden. Denn so schön ein Balkon auch ist, er bietet Einbrechern leider oftmals eine praktische Einstiegsmöglichkeit in Ihr Zuhause. Sie sollten sich daher zu den verschiedenen Möglichkeiten des Einbruchschutzes beraten lassen. 

 

Welches Gelände wähle ich?

Die Art des Gel√§ndes ist nicht nur eine Sache der √Ąsthetik, sondern auch der Statik. Das Baurecht regelt daher die Bauweise eines Gel√§nders in der jeweiligen H√∂he. Aber auch die Nutzung des Balkons verr√§t viel √ľber das passende Gel√§nder. So kann es als zus√§tzlicher Sichtschutz bei einer exponierten Lage dienen, aber auch als Fallschutz f√ľr die kleinsten Mitbewohner. Grunds√§tzlich gilt: Safety first.¬†

 

Wie groß soll der Balkon werden?

Wenn Sie mit der Planung Ihres Vorhabens beginnen, sollten Sie sich mit der Frage auseinandersetzen, wof√ľr Sie Ihren neuen Balkon haupts√§chlich nutzen wollen und was sich hierauf befinden soll. Stichworte sind hier etwa Liegen zum Entspannen, ein Grill, Tische und St√ľhle oder ein Hochbeet. Wenn Sie die Arbeit und das Geld erst in den Anbau eines Balkons investiert haben, w√§re es sehr √§rgerlich, wenn sich herausstellt, dass Sie diesen zu klein dimensioniert haben. Erstellen Sie daher bereits zu Anfang eine ma√ügetreue Zeichnung und f√ľgen Sie das Mobiliar sowie andere Gegenst√§nde oder Pflanzen und Co. ein.¬†

 

Mit diesen Kosten können Sie rechnen

Vorab: Einen pauschalen Preis f√ľr den nachtr√§glichen Anbau Ihres Balkons k√∂nnen wir hier nat√ľrlich nicht nennen, da dieser letztlich von vielen individuellen Faktoren abh√§ngt. Denn es gibt verschiedene M√∂glichkeiten des nachtr√§glichen Balkon-Ausbaus, die Kosten variieren stark. Faktoren, die den finalen Preis bestimmen, sind neben der gew√§hlten Variante vor allem das Material, das Gel√§nder sowie die Montagekosten.¬†

 

Verf√ľgt Ihre Immobilie noch √ľber keinen Balkon, werden Sie zun√§chst einen Zugang, also eine T√ľr ben√∂tigen. Ob es eine einfache oder Doppelt√ľr wird und wie diese ge√∂ffnet werden kann, bleibt Ihnen √ľberlassen. F√ľr eine einfache Drehkippt√ľr werden in der Regel 250 Euro f√§llig, wohingegen eine Drehfl√ľgelt√ľr circa 300 Euro und eine faltbare Hebe-Schiebet√ľr bereits 1.000 Euro kostet.

 

Ein freistehender Kragarmbalkon ist die teuerste Variante, deren Anbau allein schon um die 6.000 Euro kostet. Die Materialkosten f√ľr einen selbsttragende Vorstellbalkon werden auf 3.000 Euro gesch√§tzt, wobei hier auch montierf√§hige Baus√§tze existieren. Etwa 4.000 Euro werden f√ľr den teil-selbsttragenden Vorstellbalkon f√§llig.¬†

 

Ein Durchbruch in der Wand kann rund 300 Euro kosten, falls zusätzlich ein Heizkörper versetzt werden muss, wird es teurer. Neben der reinen Arbeitsleistung der Fachfirma kommen auch die An-, Ab- sowie Lieferkosten hinzu. 

Um die Beseitigung und Entsorgung des entstandenen Schuttes k√ľmmert sich das Handwerksunternehmen.¬†

Der Preis f√ľr den nachtr√§glichen Anbau eines Balkons beginnt in der Regel bei mindestens 10.000 Euro f√ľr Material, Montage, Balkont√ľren und Durchbruch.¬†


Regelmäßig und gut informiert

Sie möchten nie wieder Neuigkeiten aus der Immobilienwirtschaft verpassen?

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand und erhalten regelmäßig Wissenswertes zu den Themen Versicherungen, Altersvorsorge, Geldanlage und Immobilien. Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und profitieren Sie von unserem Wissens­vor­sprung. Jetzt anmelden:  HIER KLICKEN UND KOSTENFREI ANMELDEN.