Jetzt Unterlagen anfordern!
Expos├ę anfordern als PDF
Kontaktieren Sie mich direkt

Johannes-Brahms-Stra├če Dresden

Daten & Fakten

Kaufpreis ab: 178.000 ÔéČ
Baujahr: 1902
Objektart: Bestand
Baujahr 1902
Sanierung 1997
Etage 2. OG
Wohnungsfl├Ąche 60,19 qm
Zimmeranzahl 3
Bodenbelag Laminat, Fliesen
Ausstattung Tageslichtbad mit Dusche, Abstellraum, Kellerabteil
Mieterwartung 541,71 ÔéČ kalt pro Monat zzgl. Stellplatz ├╝ber 35 ÔéČ pro Monat
Kaufpreis Stellplatz 10.000 ÔéČ
Kaufpreis Wohnung 168.000,00 Euro

Objektbeschreibung

Zur Lage

Das Dorf Meu├člitz entstand als Rundling und war mit einer Blockflur ausgestattet. Der Ortsname ist sorbischen Ursprungs und leitet sich ab von Mysl, dem Personennamen eines altsorbischen Lokators. Frei ├╝bersetzt handelt es sich bei Meu├člitz demnach um den Ort des Mysl bzw. des Denkers. Im Jahre 1350 wurde es als Miselicz erstmals erw├Ąhnt. Der Ortsname entwickelte sich anschlie├čend im 15. Jahrhundert ├╝ber Mi├čelicz, Mie├člicz, Misselwitz und Mewselwitz hin zu Mei├člitz, das 1501 genannt wird und der heutigen Form bereits sehr nahekommt. Um 1590 hei├čt der Ort Meuselitz; 1791 taucht dann erstmals die heutige Schreibweise des Stadtteils auf. Noch im Jahre 1875 besteht neben Meu├člitz auch die Form Mei├člitz. Zun├Ąchst befand sich Meu├člitz, das nur wenige Geh├Âfte umfasste, bis 1559 im Besitz der s├Ąchsischen Adelsfamilie von K├Ârbitz, so zum Beispiel von Melchior von K├Ârbitz, der Mitte des 16. Jahrhunderts Gutsherr von Meusegast war.┬á

Johann Siegmund von Liebenau ├╝bte um 1660 als Besitzer des Rittergutes Zehista die Grundherrschaft aus; bis 1832 blieb das Dorf Meu├člitz an dieses Rittergut angeschlossen. Administrativ geh├Ârte es urspr├╝nglich zum Distrikt Dresden, kam aber schon Ende des 16. Jahrhunderts zum Amt beziehungsweise zur sp├Ąteren Amtshauptmannschaft Pirna. Nachteilig wirkte sich die Lage des Dorfes nahe dem Endpunkt des Kulmer Steigs aus, der h├Ąufig Schauplatz gr├Â├čerer Truppendurchz├╝ge war. So kam es w├Ąhrend des Drei├čigj├Ąhrigen Kriegs im Jahre 1634 zur Zerst├Ârung einiger H├Ąuser durch kurbrandenburgische Truppen; die betroffenen Grundst├╝cke lagen zum Teil noch Jahrzehnte sp├Ąter w├╝st.┬á