Jetzt Unterlagen anfordern!
Exposé anfordern als PDF
Kontaktieren Sie mich direkt

Sonnnenberg Chemnitz

Daten & Fakten

Kaufpreis ab: 108.000 €
Baujahr: 1890
Objektart: Denkmal
Objektart Jugendstilhaus
Anzahl der Wohngeschosse 5
Bauweise Klassische Bauweise, d. h. massives Ziegelmauerwerk, Holzbalkendecke Satteldach mit harter Deckung und verputzter historischer Fassade
Anzahl der Wohnungen 14
Wohnungsarten 1 bis 4 Zimmerwohnungen
Wohnungsgrössen ca. 29 QM bis 86 QM Wohnfläche
Fertigstellung geplant zum August 2022
Bauleistung Sanierung & Modernisierung: Umfangreiche Sanierung & Modernisierung im Innen- und AuĂźenbereich
Kaufpreis ca. 3.690 € bis 3.890 € je QM Wohnfläche
Mieterwartung ca. 7 € kalt je QM Wohnfläche
Denkmalabschreibung nach §7i EStG
Kaufpreise von 108.000 € bis 338.000 €
KfW-Programm 151 Denkmal incl. Tilgungszuschuss (die Höhe vom KfW-Darlehen ist für jede Wohnung unterschiedlich hoch, von 29.000 € bis zu 87.000 €)

Objektbeschreibung

Kleine GroĂźstadt Chemnitz

Chemnitz wächst. Mit aktuell ca. 246.400 Einwohnern und zukunftsweisendem Jugendquotienten ist sie nach Leipzig und Dresden die drittgrößte Großstadt in Sachsen.

Als „Tor zum Erzgebirge“ bildet Chemnitz im sächsischen Städtedreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz den südwestlichen Eckpunkt – und so zeigen sich die Einflüsse erzgebirgischer Kultur nicht nur in Chemnitzer Küche und Mundart. Die umgebende Landschaft prägen die Ausläufer vom Erzgebirge im Süden und Mittelsächsischem Bergland im Norden – sowie der namensgebenden Fluss, der die Stadt durchzieht.
Smart. Mobil. Erfolgreich.

Mit mehr als 7000 neuen Unternehmen seit 1995 ist Chemnitz heute nicht nur bedeutender Wirtschaftsstandort für Automobilindustrie und Maschinenbau sowie ihren angrenzenden Branchen, sondern auch für Forschung und Lehre. Der Smart System Campus in unmittelbar- er Nähe zur Technischen Universität und Fraunhofer Institut bietet Start-ups und international agierenden, renommierten Unternehmen gleich- ermaßen Fläche, Infrastruktur und Vernetzung.

Erholt. Bewegt. Gesund.

60 Quadratmeter Grünfläche pro Einwohner – Chemnitz bietet mit seinen zahlreichen Parks, Wiesen, Wald und Naturschutzgebieten nicht nur eine grüne Umgebung, sondern auch eine grüne Stadtlandschaft. Zum Flanieren und Verweilen lad- en Erholungsinseln wie der Schlossteich mit angrenzendem Küchwald oder der historische Stadtpark entlang der Chemnitz ein.
Als engagiertes Mitglied im Gesunde-Städte-Netzwerk bietet Chemnitz neben hervorragenden Kliniken auch ausgedehnte Sportanlagen, überregionale Wettkämpfe und ein exzellentes Sportgymnasium.
Urban.

Lebendig. Vielseitig..

Mit 666 gastronomischen Einrichtungen ist Chemnitz nicht nur die Kneipendichte betreffend eine echte Universitätsstadt, die neben gepflegter Hochkultur mit Oper, Ballett, Theater und der Robert-Schumann-Philharmonie auch mit alternativen Kultureinrichtungen aufwartet. Liebhaber der schönen Künste schätzen die Kunstsammlungen Chemnitz oder das Museum Gunzenhauser mit einer der beeindruckendsten Sammlung klassischer Moderne. Vor allem im Zentrum und seinen an- grenzenden Stadtteilen konzentriert sich das Nachtleben in Bars, Clubs und Diskotheken.

Der Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg

Zentrumsnah gelegen und mit ähnlich schöner Gründerzeitarchitektur ausgestattet wie Schlosschemnitz oder Kaßberg, gilt der Stadtteil Sonnenberg heute als Geheimtipp unter Wohnungssuchenden. In den letzten sieben Jahren ist die Einwohnerzahl stetig gestiegen und liegt heute bei ca. 15.300. Mit vielfältiger Infrastruktur und neu gestalteten Freiflächen bietet das Wohngebiet nicht nur solide Lebens- und Wohnqualität, sondern auch beste Aussichten für die kommenden Jahre. Aktuelle Bebauungspläne sehen erstmals eine Eigenheimsiedlung mit 40 bis 50 Stadthäusern vor. Auch die weitere Begrünung des Viertels wird vorangetrieben.

Seit dem Bauboom der 90er-Jahre investiert Chemnitz in solide Sanierungskonzepte für die Zukunftsfähigkeit des Viertels – mit sichtbarem Erfolg. Und so ist im ursprünglichen Arbeiterviertel der Gründerzeit heute modernes Stadtleben möglich – vielschichtig und individuell. Alteingesessene sind stolz auf ihr nachbarschaftliches Zusammenleben, neu Zugezogene sind willkommen und bleiben gern.

Eine kleinteilige Wirtschaft, die spezialisiert ist und sich durch Kooperationen auszeichnet, verbindet Wohnen und Arbeiten zu einer bewusst urbanen Lebensweise – anziehend für Künstler und alternative Konzepte, für individuellen Anspruch und persönlichen Ausdruck. Das studentische Leben blüht auf dem Sonnenberg. Und auch wenn das Viertel noch nicht perfekt ist, fasziniert es durch seine bunte Lebendigkeit und seine Menschen mit Herz. Nicht umsonst gilt es bereits heimlich als das neue Gründerviertel der Stadt.

Der Sonnenberg im Wandel

Die Verkehrsanbindung an das angrenzende Stadtzentrum und die umliegenden Stadtteile ist über den öffentlichen Nahverkehr mit vier Bus- und einer Straßenbahnlinie sowie drei Bundesstraßen in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung gewährleistet. Der Chemnitzer Hauptbahnhof liegt in unmittelbarer Nachbarschaft. Einkaufsmöglichkeiten finden sich in der Shopping-Mall Sachsenallee und im nah gelegenen Zentrum. Mit dem Goethe-Gymnasium verfügt das Wohngebiet auch über eine attraktive Schule.

Vielfalt und Genuss

Noch heute befinden sich nicht nur einige der bekanntesten Kneip- en und Cafés im Viertel, sondern auch zahlreiche Restaurants, und internationale Bistros. Der zum Stadtteil gehörige Zeisigwald mit ausgedehnten Jogging-Strecken und einladenden Waldschenken ist beliebtes Ausflugsziel – ebenso wie die Spielstätte des Chemnitzer FC, das Stadion an der Gellertstraße. Seit 2010 bieten die „Bunten Gärten vom Sonnenberg“ entlang der Augustusburger Straße auf 2,5 ha Platz zum Spielen, Sporttreiben und Erholen.

Das Wahrzeichen

Seit 1971 ist das Karl-Marx-Monument im Chemnitzer Stadtzentrum, von seinen Bürgern „Dor Nischl“ genannt das markanteste Wahrzeichen der Stadt – eine 40-Tonnen-schwere Bronzeplastik, die mit Sockel über 13 Meter Höhe misst. Politisch aufgeladen markiert es nicht nur den Beginn sozialistischen Städtebaus im unter dem DDR-Regime umbenannten Karl-Marx-Stadt, sondern fungiert auch aktuell wieder als Versammlungsort für politische Gruppierungen.